Hokkaido

Hoch im Norden Japans liegt Hokkaido. Wir verbinden damit den berühmten Kürbis, vielleicht noch olympische Winterspiele und Skispringen.

Aus dem langsam stickig werdenden Süden geht es mit der Fähre Richtung Norden. Hier oben ist es deutlich kühler und nordisch anmutend, mit einem klaren blauen Himmel und einer leichten Brise.

Nach einiger Zeit in Sapporo führt die Route durch landwirtschaftlich starke genutzte Täler in die Berge.
Lavendelfelder erinnern an Frankreich, Ortsnamen wie Furano an Italien. Ein Postkartenidyll.

Angenehme Bergepässe führten zu Kraterseen. Schliesslich ist Hokkaido Teil des pazifischen Feuergürtels.

Im Winter gibt es scheinbar massive Schneemassen. Insgesamt fallen 16m, riesige Schneeverwehungszäune und Wegbegrenzungen sollen helfen.

Im Shiretoko Nationalpark, UNESCO Welterbe, trifft man keinen der ca. 200 Braunbären. Es ist ein organisierter Nationalpark. Zäune an einigen Stellen wie im Jurassic Park. Wanderpfade sind oft geschlossen weil ein Bär vorbeigehuscht war. Japanische Vorsichtsmaßnahmen hier und da. Waterfalls, heiße Quellen und eine Bootsfahrt beeindrucken.

Nordisch kühle Küste. Andere Vegetation als im Süden Japans. Kamtschatka ist nah. Mehr Platz, große Farmen, Kuhställe, weniger Bonsai, traditionelle japanische Häuser eher pragmatische Architektur. Kleine Messihäufchen hier und da, abgelegene ausgestorbene Dörfer.

Einige Fahrradfahrer, viele Motorradfahrer. Es wurde viel gezeltet, Gefahren wie Mückenschwärme, Braunbären und schnarchende Zeltnachbarn wurden überstanden.

Drei Monate in Japan 

Verkäufer/Kellner, welche ständig irgendwelche Höflichkeitsformeln durch den Raum brüllen, eine sehr abwechslungsreiche Küche, schöne Natur, wilde Tiere, Ingenieur’s Paradise: Tunnel, Brücken, Onsen an jeder Ecke, Regeln und alle befolgen sie, sehr sehr freundliche und höfliche Menschen, beheizte Klobrillen, Verpackungswahn,…

 

 

74 Comments

  1. Juhu, endlich geht die Geschichte weiter! Ich dachte schon, Ihr würdet die Schweigezeremonie von Vipassana auf den Blog ausweiten. Was war furchteinflössender: die Braunbären oder die beheizten Klobrillen? Grüße aus Europa, k.

  2. starke bilder, was macht der kleine hund auf den schultern von dem bürohengst? :)) lg matthias

    1. Dieses Hündchen ist ein echter Eyecatcher! Kinder und Tiere funktionieren ja in der Werbung immer. Ein schönes Beispiel dazu.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Loading...